Ärzte Zeitung online, 22.07.2009

Erster Schweinegrippe-Toter in Ungarn

BUDAPEST (dpa/gwa). In Ungarn hat die Schweinegrippe ein erstes Todesopfer gefordert. Der 41-Jährige sei vor einer Woche an einer Lungenentzündung gestorben, sagte Ungarns oberster Amtsarzt Ferenc Falus am Mittwoch.

Die anschließende Untersuchung habe ergeben, dass der Mann mit dem Virus infiziert war. Er sei aber auch herz- und lungenkrank gewesen. Die Gesundheitsbehörden in Ungarn haben derzeit 37 Schweingrippe-Fälle registriert. Die meisten Betroffenen hätten nur leichte Symptome gehabt, hieß es.

Die europäische Gesundheitsbehörde hat derzeit (Mi, 22. Juli 18 Uhr) 29 nachgewiesene Infektionen bestätigt. Der Todesfall ist noch nicht bestätigt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »