Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Foto GSK, www.fotolia.de

Die erste Schlacht wurde verloren

Von Michael Hubert

Das neue H1N1-Virus liebt die Demokratie und ganz besonders die Reisefreiheit. Sie ist Voraussetzung dafür, dass sich das Virus verbreiten kann - oder besser: verbreitet wird. Das Virus selbst fliegt ja nicht um die Welt. Es sind die Menschen, die es verbreiten.

Darum ist völlig klar: Machen viele Deutsche in einem Land mit hohen Schweinegrippezahlen Urlaub, bringen viele die Erkrankung mit nach Hause. Nur wer naiv ist, kann sich daher über die scheinbar explodierenden Zahlen in Deutschland wundern. Wer sensationslüstern ist, konstruiert daraus Horrormeldungen wie "Schweinegrippe außer Kontrolle".

Dabei hat diese Aussage einen wahren Kern: Das RKI hat vergangene Woche die erste Schlacht verloren gegeben. Nun wird nicht mehr versucht, die Ausbreitung zu verhindern. Die neue Strategie heißt: Wir schützen jetzt Risikogruppen. So sollen etwa Krankenschwestern nicht mehr zur Arbeit gehen, wenn sie daheim an Schweinegrippe erkrankte Familienangehörige haben.

Bleibt zu hoffen, dass die Behörden zumindest im Falle hoch pathogener Erreger an die Möglichkeit von Reisebeschränkungen denken. Denn: Erste Maßnahme der Seuchenbekämpfung ist und bleibt, dem Erreger seine Verbreitungsmöglichkeit zu nehmen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »