Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Schutzimpfung zu spät für ein Stoppen der Schweinegrippe

HALLE/HAMBURG (dpa). Nein danke, ich war schon krank: Ein großer Teil der Bevölkerung in Deutschland könnte sich bereits mit Schweinegrippe infiziert haben, bis im Herbst eine Schutzimpfung auf den Markt kommt. "Es ist so, dass Deutschland den Impfstoff relativ spät bestellt hat - im Ausland wurde das zum Teil früher gemacht", sagte der Virologe Professor Alexander Kekulé von der Universität Halle-Wittenberg am Freitag dem Radiosender "NDR info".

"Ich gehe davon aus, dass wir irgendwann im November oder vielleicht noch später in Deutschland dann im großen Stil impfen werden. Nach der zweiten Impfung, die nach einem Monat erfolgt, ist der Impfschutz sicher. Man kann natürlich sagen, dass ein großer Teil der Menschen bis dahin die Infektion schon hinter sich hat."

In den nächsten Wochen stehe Deutschland eine Welle von Erkrankungen bevor. "Ich gehe fest davon aus, dass mit dem Ende der Reisephase ganz viele neue Fälle in Deutschland sein werden", sagte Kekulé. "Das beginnt jetzt schon und wird in den nächsten Monaten zunehmen, da müssen wir uns jetzt einfach drauf einstellen." Mit zunehmend mehr Erkrankten werde es auch erste Todesfälle in Deutschland geben. "Das kann man aber so relativieren, dass an der normalen Influenza jedes Jahr einige Tausend Menschen in Deutschland sterben, und daran haben wir uns gewöhnt, und das wird durch die Schweinegrippe eben überlagert und vielleicht etwas schlimmer werden."

Absolut wichtig sei es nun, den Menschen Ratschläge zur Vorbeugung zu vermitteln. Dazu zählten Maßnahmen wie "dieses Händewaschen, was sehr, sehr wichtig ist, immer wenn man nach Hause kommt und bevor man sich ins Gesicht fasst. Dass man andere Menschen nicht mehr, auch wenn es Sommer im Biergarten ist, mit einem Kuss empfängt und ähnliche Dinge." Für Erkrankte gelte, rücksichtsvoll zu sein und nicht mehr in Menschenmengen herumzulaufen.

Alarmiert sollte jeder sein, der typische Symptome entwickle. "Das erste bei der Influenza ist, dass man sich wirklich krank fühlt, dass man Fieber hat und sich wie erschlagen fühlt, manchmal Halsschmerzen dazu kommen, und nach einiger Zeit kommt dann der Husten", erklärte Kekulé. "Diese typische Reihenfolge, die eigentlich anders ist als ein Sommerschnupfen, die sollte einen alarmieren und dann sollte man zum Arzt gehen. Am besten vorher anrufen, damit man niemanden im Wartezimmer ansteckt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »