Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

Schweinegrippe: Behörden sehen noch keinen Handlungsbedarf

HAMBURG (dpa). Auch nach den weiter steigenden Schweinegrippe-Zahlen der vergangenen Tage sehen die Behörden in den Bundesländern die Situation noch gelassen. "Es ist alles im grünen Bereich", sagte ein Sprecher des sächsischen Sozialministeriums am Freitag.

Momentan gebe es keine Überlegungen, Großveranstaltungen oder Konzerte wegen zu hoher Ansteckungsgefahr ausfallen zu lassen, so der Sprecher zur dpa.

Beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit in Erlangen sagte eine Sprecherin, auch ein Ausbau der Krankenhaus-Kapazitäten sei derzeit nicht notwendig. Die meisten Erkrankten würden ohnehin von ihrem Hausarzt behandelt. Bundesweit sind mittlerweile mehr als 2800 Schweinegrippe-Fälle registriert.

In der Hauptstadt erklärte eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung: "Wir sind weit davon entfernt, in Berlin eine kritische Anzahl von Fällen zu haben." Mit 98 bestätigten Erkrankungen gebe es derzeit "keinerlei Veranlassung", Veranstaltungen wie etwa die Leichtathletik-WM im August infrage zu stellen. Über einen solchen Schritt werde erst nachgedacht, wenn 30 Prozent der Bevölkerung erkrankt seien. In den Krankenhäusern der Hauptstadt werde derzeit vorbereitet, dass die Rettungsstellen stets besetzt sind und Amtsärzte als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium in Düsseldorf berichtete, die Absage von Großveranstaltungen wegen der Schweinegrippe obliege den kommunalen Gesundheitsämtern. Dass es rasch zu solchen Maßnahmen kommen werde, sei nicht anzunehmen. Auch beim Sozialministerium in Baden-Württemberg wird über derlei momentan nicht nachgedacht. Aktuell seien 280 Menschen erkrankt, der beste Schutz vor einer Ansteckung sei und bleibe Hygiene, erklärte eine Sprecherin.

Mecklenburg-Vorpommern ist nach Angaben des Schweriner Sozialministeriums gut auf eine drastische Ausweitung der Schweinegrippe vorbereitet. Regelmäßig träfen sich Experten des Ministeriums, der Ärzte- und der Apothekerschaft, um über die aktuelle Lage zu beraten, sagte eine Ministeriumssprecherin. Darüber hinaus sei ein Pandemieplan aufgestellt worden. Dieser sehe unter anderem vor, dass die zahlreichen Vorsorge- und Rehabilitationskliniken im Land im Notfall in Akutkliniken umfunktioniert werden können. Für Notfallmaßnahmen wie die Absage von Fußballspielen oder Open-Air-Konzerten gebe es derzeit keinen Anlass.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »