Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Erster Schweinegrippe-Tote in Israel

JERUSALEM(dpa). In Israel ist erstmals ein Mensch an Schweinegrippe gestorben. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Jerusalem bestätigte am Montag, es handele sich um einen 35 Jahre alten Mann, der am Samstag in einem Krankenhaus in der Stadt Eilat im Süden des Landes gestorben sei.

Bislang wurden in Israel etwa 1500 Fälle von Schweinegrippe diagnostiziert. Israelische Medien berichteten, der Mann sei übergewichtig und ein starker Raucher gewesen. Er habe nach der Ansteckung mit dem Schweinegrippe-Virus eine Lungenentzündung bekommen.

Weltweit sind nach Angaben der EU-Seuchenbehörde ECDC inzwischen mehr als 990 Menschen an der Krankheit gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »