Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Schweinegrippe-Impfung: Ersatzkassen sprechen von Zusatzbeiträgen

HAMBURG (dpa). Der Verband der Ersatzkassen (VDEK) in Deutschland schließt Zusatzbeiträge seiner Mitglieder zur Finanzierung der Schweinegrippe-Impfung nicht aus. Die Kosten für die Impfung seien nicht im Gesundheitsfonds einkalkuliert.

"Dadurch entsteht das Risiko für die Krankenkassen, Zusatzbeiträge erheben zu müssen", sagte eine VDEK-Sprecherin der „Leipziger Volkszeitung“ (Dienstag). Matthias Jakob, Sprecher der Landesvertretung Sachsen der Techniker Krankenkasse (TK), erklärte: „Wir würden uns wünschen, dass der Staat seiner Verantwortung nachkommt.“

Kosten in Höhe von 600 Millionen Euro seien nicht eben mal so aus der Portokasse zu begleichen", sagte Rolf Steinbronn, Chef der AOK Plus, dem Blatt. Eine Summe dieser Größenordnung bringe die Kalkulation des Gesundheitsfonds ins Rutschen.

"Grundsätzlich ist der Umgang mit einer Pandemie Angelegenhei tder öffentlichen Gesundheitsdienste", erklärte eine VDEK-Sprecherin. Der Verband mahnte eine Verständigungdarüber an, wie die Ausgaben für Schutzimpfung zum Beispiel mit Steuermitteln ausgeglichen werden könnten. Im VDEK sind die acht Ersatzkassen (zum Beispiel Barmer und DAK) organisiert, die in Deutschland mehr als 24 Millionen Menschen versichern.

Die erste Impfwelle für 22,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik soll im Herbst starten und bis zu 2 Milliarden Eurokosten. Das Bundesgesundheitsministerium bereitet eine Verordnung vor, nach der die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet werden, die Kostenfür die Impfung zu übernehmen. Die gesetzlichen Krankenkassen hatten sich grundsätzlich zur Übernahme der Kosten bereiterklärt - allerdings wollen die Kassen lediglich den Impfstoff bezahlen, nicht aber dessen Verteilung und Lagerung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »