Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Schweinegrippe-Tote in Hongkong hatte keine Vorerkrankung

HONGKONG(dpa). Eine 37 Jahre alte Haushaltshilfe von den Philippinen ist in Hongkong an der Schweinegrippe gestorben. Nach Medien-Berichten vom Dienstag ist sie das erste Grippeopfer in Hongkong, bei dem die Infektion ohne vorherige Gesundheitsprobleme oder Vorerkrankungen zum Tode geführt hat.

Die Frau soll am 28. Juni in Hongkong angekommen sein, berichtete die Zeitung "South China Morning Post". Am 27. Juli sei sie auf der Intensivstation eines Krankenhauses an Leber- und Nierenversagen sowie einer Lungenentzündung gestorben. Nach Ansicht von Gesundheitsexperten hat sie nach den ersten Symptomen zu spät ärztliche Hilfe gesucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »