Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Diskussion um Erstattung für PCR-Test

KÖLN (iss). Die KBV und der GKV-Spitzenverband verhandeln heute über die Kostenübernahme, wenn Vertragsärzte den PCR-Test bei Verdacht auf Schweinegrippeerbringen.

Diskussion um Erstattung für PCR-Test

Foto: GSK / www.fotolia.de

Der GKV-Spitzenverband hat den Kassen empfohlen, die Kosten für den Schnelltest auf Basis der Kostenerstattung zu übernehmen: Der Patient bezahlt in der Praxis und reicht die Quittung dann zur Erstattung bei der Kasse ein.

Anders sieht es beim PCR-Test aus. Nach Angaben des Spitzenverbands kann dieser Test über die Chipkarte abgerechnet werden und zwar über die Ziffer 32841, "Nukleinsäurenachweis von Influenza Aund B (nicht bei Verdacht auf Vogelgrippe)".

Das bestreitet die KBV. Diese Ziffer passe nicht, sagt KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl. "Mit dem PCR-Test sind deutlich höhere Kosten verbunden als die vorgesehenen 16,50 Euro", sagt er. Darüber werde die KBV mit den Kassen ebenso verhandeln wie über eine Standardisierung für den PCR-Test.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »