Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Ärzte wollen Empfehlung für Schweinegrippe-Tests

BERLIN(dpa). Angesichts herrschender Verunsicherung rund um die Schweinegrippe-Tests haben Ärzte das Robert Koch-Institut (RKI) um Empfehlungen gebeten. Dabei geht es um die PCR-Tests, mit denen sich prüfen lässt, ob jemand mit saisonaler Influenza oder mit Schweinegrippe infiziert ist.

Krankenkassen und Ärzte hätten das RKI um eine Liste empfehlenswerter Tests gebeten, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Entsprechendes gebe es bei den vorgeschalteten Schnelltests bereits.

Wie es aus Medizinerkreisen hieß, ist der Hintergrund auch die erhebliche Preisspanne für die Tests, die von wenigen Dutzend bis rund 200 Euro reiche. Üblicherweise würden solche Tests für rund 150 Euro angeboten.

Zuletzt hatte es bei den Kassenärztlichen Vereinigungen geheißen, für die Bezahlung der Tests fehle es an einer klaren Regelung zwischen Ärzten und Kassen. Die Kassen hatten das zurückgewiesen, zeigten sich aber zu klärenden Gesprächen bereit.

Lesen Sie dazu auch:
Diskussion um Erstattung für PCR-Test auf Schweinegrippe

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »