Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Ärzte wollen Empfehlung für Schweinegrippe-Tests

BERLIN(dpa). Angesichts herrschender Verunsicherung rund um die Schweinegrippe-Tests haben Ärzte das Robert Koch-Institut (RKI) um Empfehlungen gebeten. Dabei geht es um die PCR-Tests, mit denen sich prüfen lässt, ob jemand mit saisonaler Influenza oder mit Schweinegrippe infiziert ist.

Krankenkassen und Ärzte hätten das RKI um eine Liste empfehlenswerter Tests gebeten, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Entsprechendes gebe es bei den vorgeschalteten Schnelltests bereits.

Wie es aus Medizinerkreisen hieß, ist der Hintergrund auch die erhebliche Preisspanne für die Tests, die von wenigen Dutzend bis rund 200 Euro reiche. Üblicherweise würden solche Tests für rund 150 Euro angeboten.

Zuletzt hatte es bei den Kassenärztlichen Vereinigungen geheißen, für die Bezahlung der Tests fehle es an einer klaren Regelung zwischen Ärzten und Kassen. Die Kassen hatten das zurückgewiesen, zeigten sich aber zu klärenden Gesprächen bereit.

Lesen Sie dazu auch:
Diskussion um Erstattung für PCR-Test auf Schweinegrippe

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »