Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Argentinien bestätigt 337 Schweinegrippe-Tote

BUENOS AIRES (dpa). Durch die Schweinegrippe sind in Argentinien seit Ende Mai mindestens 337 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Buenos Aires mit. Möglicherweise liegt die Zahl der Opfer noch deutlich höher. In 402 Todesfällen werde noch geprüft, ob die Viruskrankheit den Tod verursacht habe.

Das Virus H1N1 wurden den Angaben zufolge in 18 der 24 argentinischen Provinzen festgestellt.

In dem südamerikanischen Land herrscht derzeit Winter und Argentinien ist eines der weltweit am stärksten von der Krankheit betroffenen Länder. Nach Angaben der argentinischen Behörden ist seit dem 11. Juli eine rückläufige Tendenz zu verzeichnen. Die brasilianischen Behörden registrierten bislang nach Medienangaben 129 Schweinegrippe-Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »