Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Argentinien bestätigt 337 Schweinegrippe-Tote

BUENOS AIRES (dpa). Durch die Schweinegrippe sind in Argentinien seit Ende Mai mindestens 337 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Buenos Aires mit. Möglicherweise liegt die Zahl der Opfer noch deutlich höher. In 402 Todesfällen werde noch geprüft, ob die Viruskrankheit den Tod verursacht habe.

Das Virus H1N1 wurden den Angaben zufolge in 18 der 24 argentinischen Provinzen festgestellt.

In dem südamerikanischen Land herrscht derzeit Winter und Argentinien ist eines der weltweit am stärksten von der Krankheit betroffenen Länder. Nach Angaben der argentinischen Behörden ist seit dem 11. Juli eine rückläufige Tendenz zu verzeichnen. Die brasilianischen Behörden registrierten bislang nach Medienangaben 129 Schweinegrippe-Tote.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »