Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Schweinegrippe-infizierte Arzthelferin steckt keine Patienten an

BRAUNSCHWEIG (dpa). Eine mit Schweinegrippe infizierte Arzthelferin hat keine Patienten des Braunschweiger Klinikums angesteckt. Die 25-Jährige war nach einem Ibiza-Urlaub mit Grippesymptomen zum Arzt gegangen, hatte aber dann nach einem fehlerhaften H1N1-Schnelltest zehn Tage lang im Krankenhaus gearbeitet.

Von den 60 Patienten und 13 Mitarbeitern, mit denen die erkrankte Frau Kontakt hatte, sei niemand mit dem Virus infiziert, teilte das Klinikum am späten Donnerstagabend mit.

"Wir sind heilfroh, dass wir jetzt wieder in den Arbeitsalltag übergehen können", sagte Kliniksprecherin Marion Lenz am Freitag. Als Arzthelferin gehören laut Klinik vor allem Schreibarbeiten zu ihren Aufgaben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »