Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Weniger neue Schweinegrippe-Fälle in NRW

DÜSSELDORF (dpa). Die Zahl neu gemeldeter Schweinegrippe-Fälle in Nordrhein-Westfalen ist in den vergangenen Tagen rückläufig gewesen. Das sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Montag in Düsseldorf. Seit Ausbruch der Schweinegrippe sind in dem bevölkerungsreichsten Bundesland rund 3600 Krankheitsfälle gezählt worden.

Für 2,8 Millionen Schüler und 192 000 Lehrer in Nordrhein-Westfalen wird an diesem Dienstag die Frage aller Fragen entschieden: Führt die Schweinegrippe zu einer Ferien-Verlängerung oder nicht? Darüber wird eine achtköpfige Pandemie-Expertenkommission im Düsseldorfer Gesundheitsministerium beraten. Die Virologen und Experten aus dem öffentlichen Gesundheitswesen wollen in ihre Entscheidung die Erfahrungen aus Bundesländern einbeziehen, in denen die Schule bereits wieder begonnen hat.

In Nordrhein-Westfalen wäre am kommenden Montag offizieller Unterrichtsbeginn an den rund 6500 Schulen. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will am Dienstagmittag die Öffentlichkeit über das Ergebnis der Beratungen informieren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »