Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

USA fürchten Zehntausende Schweinegrippe-Tote

WASHINGTON (dpa). US-Gesundheitsexperten fürchten, dass im Herbst Zehntausende Amerikaner an Schweinegrippe sterben werden. Der Verlauf der Krankheit in den kommenden Monaten könnte schlimmer ausfallen als bei einer normalen herbstlichen Grippewelle, die in den USA im Durchschnitt 36 000 Menschen das Leben kostet.

Grund sei, dass die H1N1-Virusvariante der Schweinegrippe neu sei und die Menschen noch keine Immunität dagegen entwickeln konnten, berichtete die "Washington Post" am Montag. "Diese Epidemie wird sich schneller als normalerweise ausbreiten, weil die Bevölkerung anfälliger ist", zitiert das Blatt Professor Marc Lipsitch von der Havard School for Public Health.

"Man kann klar sagen, dass es Dutzende Millionen Krankheitsfälle geben wird, Hunderttausende Klinikeinweisungen und Zehntausende Tote. Das ist nicht untypisch. Die Frage ist, wie viele Zehntausende Tote es sein werden." Besondere Sorgen bereite es, dass der Impfstoff gegen die Schweingrippe erst Mitte Oktober verfügbar sein werde, schreibt die Zeitung. Dann habe die Schweinegrippewelle aber wahrscheinlich bereits einen ersten Höhepunkt erreicht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »