Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

Südkorea meldet erste Todesfälle durch Schweinegrippe

SEOUL (dpa). In Südkorea sind am Wochenende erstmals zwei Menschen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben, berichten die Gesundheitsbehörden des Landes. Eine 63-jährige Frau in der Hauptstadt Seoul sei am Sonntag in einem Krankenhaus an Organversagen und Atemproblemen als Folge einer Infektion mit dem H1N1-Virus gestorben.

Das teilten das Gesundheitsministerium und die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (KCDC) mit.

Am Samstag war nach Angaben des KCDC bereits ein Mann von Mitte 50 gestorben, wahrscheinlich an einer Lungenentzündung und weiteren Komplikationen, die durch das Virus ausgelöst worden seien. In Südkorea gab es bisher fast 2100 bestätigte Fälle der neuen Grippe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »