Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Kassen erwarten vorerst keine Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen rechnen wegen der Schweinegrippe-Massenimpfung vorerst nicht mit zusätzlichen Beiträgen für die Versicherten.

"Dass eine Krankenkasse allein wegen der zusätzlichen Ausgaben für die Schweinegrippe-Schutzimpfungen einen Zusatzbeitrag erheben muss, ist sehr unwahrscheinlich", sagte der Sprecher des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen, Florian Lanz, am Mittwoch in Berlin. "Im konkreten Einzelfall kann dies jedoch immer nur die jeweilige Krankenkasse beurteilen." Als erste deutsche Kasse erhebt die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag, aber nicht wegen der Schweinegrippe-Impfung.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt sieht keine weiteren Zusatzbeiträge

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »