Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Hausärzteverband: Impfung gegen Schweinegrippe ist Aufgabe von Hausärzten

KÖLN/BERLIN (eb). Der Deutsche Hausärzteverband hat sich dagegen ausgesprochen, die geplanten Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe durch den öffentlichen Gesundheitsdienst, also die Gesundheitsämter der Städte und Gemeinden, ohne Beteiligung der behandelnden Ärzte vornehmen zu lassen.

"Impfungen fallen in die klare Kernkompetenz der Hausärzte", so Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, in einer Mitteilung. Nur der behandelnde Hausarzt, der den Patienten lange kenne, könne ausreichend über die Indikation beraten und im Zweifelsfall Kontraindikationen feststellen.

Sollten die Hausärzte einem möglichen Ansturm auf die Impfungen nicht gewachsen sein, könne man immer noch über die Unterstützung der örtlichen Gesundheitsämter reden, erläuterte Weigeldt.

"Eine koordinierte Impfung durch den öffentlichen Gesundheitsdienst ist sachgerecht", heißt es hingegen in der Begründung der vom Bundeskabinett beschlossenen Verordnung über die Leistungspflicht der GKV bei Schweinegrippe.

Die Durchführung und Organisation der Impfung ist Aufgabe der Länder. Die Einzelheiten dazu werden jeweils zwischen den Ländern und den Krankenkassen in so genannten Impfvereinbarungen geregelt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »