Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Schweinegrippe: Beratungen über Impfkosten

BERLIN (dpa). Bund und Länder haben am Montag mit Verhandlungen über die Finanzierung einer weitergehenden Massenimpfung gegen die Schweinegrippe begonnen. Dabei geht es um die Aufteilung der Kosten, wenn sich mehr als die Hälfte der Versicherten impfen lassen will.

Die Finanzierung für bis zu 35 Millionen Versicherte übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Was darüber hinaus geht, soll aus Steuermitteln bezahlt werden. Hierbei ist jedoch strittig, welchen Anteil die Länder übernehmen sollen. Die Bundesregierung hält es für möglich, dass sich insgesamt mehr als 60 Millionen Bundesbürger einen Schutz gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) holen wollen.

Lesen Sie dazu auch:
Bund und Länder weiter uneins über Schweinegrippe-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »