Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

WHO: Noch keine Schweinegrippe-Pandemie im Norden

GENF (dpa). Die Schweinegrippe ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf der Nordhalbkugel noch nicht richtig ausgebrochen. Dagegen sei in der südlichen Hemisphäre der Winter beinahe vorbei und die Ausbreitung des Erregers A/H1N1 gehe zurück, sagte WHO-Sprecher Gregory Hartl am Dienstag in Genf.

Foto GSK, www.fotolia.de

"Wir befinden uns in einer Zwischensaison und warten noch immer, dass die Pandemie auf der Nordhalbkugel wirklich beginnt", sagte Hartl. In den Tropen könne das Grippevirus zwar das ganze Jahr hinweg auftauchen, aber weniger stark als in den gemäßigten Zonen.

Nach WHO-Angaben ist die Entwicklung der Schweinegrippe weiter nicht voraussehbar. Die meisten Infizierten außerhalb der Risikogruppen - wie etwa Schwangere und immunschwache Menschen - hätten harmlose Symptome und würden ohne Medikamente wieder gesund.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
WHO (3453)
Krankheiten
Grippe (3479)
Schweinegrippe (942)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »