Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Pädiater kritisieren RKI-Hinweise zur Schweinegrippe

NEU-ISENBURG (bee). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hält die Hinweise des Robert-Koch-Institutes (RKI) bei Verdacht auf Schweinegrippe bei Kindern für "völlig überzogen".

Pädiater kritisieren RKI-Hinweise zur Schweinegrippe

Foto: GSK / www.fotolia.de

Der Verband wies in einer Mitteilung darauf hin, dass nach den Vorgaben des RKI keine geregelte Patientenversorgung in Kinder- und Jugendarztpraxen möglich sei.

Das RKI schreibt in Hinweisen zur Feststellung und Meldung bei Verdacht auf Neue Influenza vor, dass jeder Patient mit Husten und einer Temperatur über 38 Grad Celsius isoliert werden müsse. "Mit dieser Anordnung hat man offensichtlich nur die Situation erwachsener Patienten gesehen, die besonderen Verhältnisse bei Kindern aber völlig ignoriert", so der BVKJ. Der Verband befürchtet, dass mit dieser Vorgabe Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen aus Zeitgründen nicht mehr möglich sind und Patienten hohe Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Daher fordert BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann das Bundesgesundheitsministerium und das RKI auf, die Anordnung mit Blick auf die pädiatrische Versorgung anzupassen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »