Ärzte Zeitung online, 30.08.2009

Montgomery: Impfung gegen Schweinegrippe wird kein Renner

MÜNCHEN (dpa). Der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Dr. Frank Ulrich Montgomery, erwartet eine niedrige Beteiligung an der Massenimpfung gegen die Schweinegrippe. "Die Impfaktion wird kein Renner", sagte Montgomery dem Magazin "Focus".

Er glaube, dass sich von den zur Impfung aufgerufenen Angehörigen der Risikogruppen nur die Hälfte wird impfen lassen, was nur etwa 15 bis 20 Prozent der Gesamtbevölkerung entspreche. Für mehr reichten die Kapazitäten aber auch gar nicht aus, so Montgomery weiter.

Die ersten Chargen des Impfstoffs sollen Mitte Oktober bereitstehen. "Ich habe Informationen, dass die Firmen nur 1,5 bis zwei Millionen Dosen pro Woche ausliefern werden", sagte Montgomery. Jeder Impfling erhalte zwei Spritzen. "Bis Jahresende kann man also vielleicht nur weniger als zehn Millionen Menschen schützen."

Das Bundesgesundheitsministerium dagegen erklärte: "Jeder, der sich impfen lassen will, kann auch geimpft werden."

Nach einer repräsentativen Umfrage für das Magazin „Spiegel“ will sich die Mehrheit der Bürger nicht impfen lassen.

Vom "Focus"  nach der Sicherheit des Impfstoffs befragt, sagt Montgomery, er wolle niemandem Angst machen, "aber es beunruhigt, dass die Verstärkersubstanz nicht getestet ist".

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Impfstoffe enthalten nur bekannte und getestete Verstärker

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »