Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

Kolumbiens Präsident hat Schweinegrippe

BOGOTá (dpa). Der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe ist unmittelbar nach seiner Teilnahme am Südamerika-Gipfel UNASUR in Argentinien an der Schweinegrippe erkrankt. Alle Teilnehmer des Treffens, darunter auch die Präsidenten der anderen elf UNASUR-Mitglieder, seien "auf diplomatischen Kanälen" von der Erkrankung Uribes in Kenntnis gesetzt worden, teilte das Präsidentenamt am Sonntag (Ortszeit) in der Hauptstadt Bogotá mit.

Sie seien aufgefordert worden, auf etwaige Symptome der Krankheit zu achten. Eine Reaktion der möglicherweise auf dem Gipfel infizierten anderen Staatschefs, darunter auch Uribes Widersacher, der venezolanische Präsident Hugo Chávez, wurden zunächst nicht bekannt.

Gleich nach der Rückkehr nach Bogotá habe Uribe am Freitag über Kopfschmerzen geklagt und Fieber bekommen. Der Staatschef habe aber gut auf die medikamentöse Behandlung angesprochen und über die Amtsgeschäfte weiter aus, versicherte sein Pressesprecher César Mauricio Velásquez. Uribe ist nach Costa Ricas Präsidenten Óscar Arias bereits der zweite lateinamerikanische Staatschef, der an der Schweinegrippe erkrankt ist. In Kolumbien sind bisher offiziell 621 Fälle von Schweinegrippe und 29 Todesfälle registriert worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »