Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Schweinegrippe: Schwangere fiel in ein wochenlanges Koma

KÖLN (eb). Eine 21-jährige schwangere Frau fiel durch Komplikationen einer Schweinegrippe ins Koma und musste wochenlang auf der Intensivstation der Universitätsklinik Essen behandelt werden. Inzwischen ist die Frau außer Lebensgefahr; das ungeborene Kind entwickelt sich bislang normal.

zur Großdarstellung klicken

Screenshot: www.wdr.de

Die 21-Jährige war in der 20 Schwangerschaftswoche, als sie sich mit der Neuen Grippe (Schweinegrippe) infizierte. Ärzte eines Krankenhauses hatten ihr kein antivirales Medikament gegeben, weil sie den Fötus nicht gefährden wollten. Doch dann bekam die Mutter schwere Lungenkomplikationen und fiel in ein wochenlanges Koma, wie in der aktuellen Stunde des WDR-Fernsehens berichtet wurde.

"Ich will anderen Schwangeren meine Geschichte erzählen, dass sie vorsichtig sein sollen. Dass man sich am besten impfen lässt", sagte die Schwangere im Gespräch mit dem WDR.

Der behandelnde Arzt Dr. Michael Adamzik von der Uniklinik Essen sagte: "Sie hat natürlich noch einige Zeit vor sich, wo sich die einzelnen Organsysteme noch regenerieren müssen. Sie ist noch entsprechend schwach, die Muskelkraft ist noch nicht ganz wieder da, aber ich denke in den nächsten Wochen wird sie sicherlich einen guten Zustand erreichen, um am normalen Leben teilnehmen zu können."

Wie das ungeborene Baby das Koma der Mutter überstanden hat, ist noch unklar. Derzeit entwickelt es sich normal. Weiteres können die Ärzte aber erst sagen, wenn das Kind geboren ist.

Bislang verläuft die Schweinegrippe in Deutschland überwiegend harmlos. Besonders gefährdet sind aber offenbar Schwangere sowie Menschen mit Grundkrankheiten wie chronischen Lungenkrankheiten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »