Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Mit Krawattenverbot gegen Schweinegrippe

PARIS (dpa). Nach dem Küsschenverbot das Krawattenverbot - die Franzosen werden immer einfallsreicher, um die Ausbreitung der Schweinegrippe zu verhindern. Ein Versicherungsunternehmen im Pariser Geschäftsviertel La Défense hat seinen männlichen Angestellten empfohlen, im Büro den Schlips abzulegen.

Die etwa 700 Angestellten seien dem freudig nachgekommen, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Montag. "Im Unterschied zu Hemden werden Krawatten nur selten gereinigt", begründete der Unternehmenschef die Empfehlung.

In der vergangenen Woche hatte eine Gemeinde in der Bretagne Kindergartenkindern und Grundschülern untersagt, sich mit den traditionellen Wangenküsschen zu begrüßen. Außerdem entwickelt sich ein neuartiger Türgriff eines kleinen französischen Betriebs zum Verkaufsschlager: Der Griff lässt sich nicht mit der Hand, sondern mit dem Unterarm bedienen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »