Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Pharma-Großhandel für schnelle Lieferung bereit

BERLIN (fst). Mit Blick auf die Schweinegrippe hat der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (PHAGRO) nach eigenen Angaben Modellverträge erarbeitet, um mit den Bundesländern zügig Vereinbarungen für die Abgabe antiviraler Arzneimittel treffen zu können.

Dabei seien Besonderheiten bei der Distribution der Impfstoffe berücksichtigt worden. Angesichts der bevorstehenden ersten Impfphase müssten die "Landesministerien organisatorisch nicht bei Null anfangen, sondern können auf unserem nationalen Distributionsmodell aufbauen", sagt Dr. Thomas Trümper, Vorstandschef des PHAGRO.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »