Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Handschaum schützt vor der Weitergabe virulenter Keime

WIEN (eb). Wick Erste Abwehr Schützender Handschaum bietet schnellen und bis zu drei Stunden anhaltenden Schutz vor der Übertragung von H1N1 über die Hände. Das haben nach Angaben des Unternehmens Procter & Gamble neue Labortests des P&G Health Sciences Institute ergeben. Sie sind jetzt erstmals beim Jahrestreffen der European Respiratory Society (ERS) in Wien vorgestellt worden.

Überprüft worden war die Virulenz mehrerer Viren, darunter das Influenza-A-Virus (H1N1), nach Kontakt mit dem Handschaum in einem Zeitabstand von einer Stunde und drei Stunden nach dem Auftragen. Ergebnis: Zu beiden Zeitpunkten wurde eine Inaktivierung der H1N1-Viren zu mindestens 99,9 Prozent nachgewiesen. Damit schützt der Schaum nach Angaben des Unternehmens die Hände bis zu drei Stunden vor der Weitergabe virulenter Keime.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »