Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Handschaum schützt vor der Weitergabe virulenter Keime

WIEN (eb). Wick Erste Abwehr Schützender Handschaum bietet schnellen und bis zu drei Stunden anhaltenden Schutz vor der Übertragung von H1N1 über die Hände. Das haben nach Angaben des Unternehmens Procter & Gamble neue Labortests des P&G Health Sciences Institute ergeben. Sie sind jetzt erstmals beim Jahrestreffen der European Respiratory Society (ERS) in Wien vorgestellt worden.

Überprüft worden war die Virulenz mehrerer Viren, darunter das Influenza-A-Virus (H1N1), nach Kontakt mit dem Handschaum in einem Zeitabstand von einer Stunde und drei Stunden nach dem Auftragen. Ergebnis: Zu beiden Zeitpunkten wurde eine Inaktivierung der H1N1-Viren zu mindestens 99,9 Prozent nachgewiesen. Damit schützt der Schaum nach Angaben des Unternehmens die Hände bis zu drei Stunden vor der Weitergabe virulenter Keime.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »