Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

EU: Schulen wegen Schweinegrippe nicht voreilig schließen

STRAßBURG/BRÜSSEL (dpa). EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou will Schulen angesichts der grassierenden Schweinegrippe nicht voreilig schließen. "Das ist nur bei einem Gruppenausbruch der Krankheit sinnvoll", betonte die Kommissarin am Dienstag in Straßburg.

Zudem sollten Eltern dafür sorgen, dass ihre Kinder in einem solchen Fall auch nach den Schulzeiten zu Hause bleiben. "Die Schließung von Schulen macht keinen Sinn, wenn sich die Kinder dann abends in der Disco treffen." Vassiliou kündigte an, sie rechne bis Ende des Monats mit den Ergebnissen der wissenschaftlichen Untersuchungen für Impfstoffe gegen die Krankheit. "Wir stehen kurz vor dem Ziel", kündigte die Kommissarin an. Erneut warb die Kommissarin für ein gemeinsames europäisches Vorgehen bei der Beschaffung der Impfstoffe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »