Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

20 Millionen Euro gegen Schweinegrippe in armen Ländern

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will 20 Millionen Euro im Kampf gegen die Schweinegrippe in Entwicklungsländern bereitstellen. Darauf verständigten sich das Bundesministerium für Entwicklung und das Bundesgesundheitsministerium.

Das erfuhr die dpa aus Regierungskreisen in Berlin erfuhr. Die Folgen der Pandemie sollen dort gemildert werden, wo Gesundheitssysteme weniger leistungsstark sind. Impfungen sollen vermehrt ermöglicht werden.

Die USA und acht weitere Staaten hatten bereits angekündigt, rund 10 Prozent der Impfstoffe über die Weltgesundheitsorganisation WHO armen Ländern zur Verfügung zu stellen. Frankreich, Italien, Norwegen, die Schweiz, Großbritannien, Australien, Brasilien und Neuseeland beteiligen sich an der Aktion. Deutschland hatte bereits im Mai 7,5 Millionen Euro zur Vorbeugung der Schweinegrippe bereitgestellt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
WHO (3203)
Krankheiten
Grippe (3350)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »