Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

20 Millionen Euro gegen Schweinegrippe in armen Ländern

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will 20 Millionen Euro im Kampf gegen die Schweinegrippe in Entwicklungsländern bereitstellen. Darauf verständigten sich das Bundesministerium für Entwicklung und das Bundesgesundheitsministerium.

Das erfuhr die dpa aus Regierungskreisen in Berlin erfuhr. Die Folgen der Pandemie sollen dort gemildert werden, wo Gesundheitssysteme weniger leistungsstark sind. Impfungen sollen vermehrt ermöglicht werden.

Die USA und acht weitere Staaten hatten bereits angekündigt, rund 10 Prozent der Impfstoffe über die Weltgesundheitsorganisation WHO armen Ländern zur Verfügung zu stellen. Frankreich, Italien, Norwegen, die Schweiz, Großbritannien, Australien, Brasilien und Neuseeland beteiligen sich an der Aktion. Deutschland hatte bereits im Mai 7,5 Millionen Euro zur Vorbeugung der Schweinegrippe bereitgestellt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
WHO (3378)
Krankheiten
Grippe (3439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »