Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Impfschutz gegen Schweinegrippe nach nur einer Dosis

FRANKFURT AM MAIN (djb). Die WHO empfiehlt gegen das pandemische H1N1-Virus (Schweinegrippe) adjuvierte Grippeimpfstoffe. So lassen sich Antigene einsparen. Auch ist eine Kreuzprotektivität gegen Driftvarianten zu erwarten. Ergebnisse einer Pilotstudie mit einem MF59-adjuvierten Impfstoff auf Zellkulturbasis sind bei einer Veranstaltung von Novartis Behring vorgestellt worden.

An Studie der Uni Leicester in Großbritannien nahmen 100 gesunde Freiwillige im Alter von 18 bis 50 Jahren teil. Nach einer Dosis wurden bei 80 Prozent, nach zwei Dosen bei über 90 Prozent eine protektive Immunreaktion erzielt. Pro Dosis kamen 7,5 µg des mit MF59 adjuvierten Oberflächenantigen-Impfstoffs (A/California/2009) zum Einsatz.

Binnen zwei Wochen nach Gabe einer einzigen niedrigen Einzeldosis könne also ein Antikörperschutz gegen eine A/H1N1-Infektion aufgebaut werden, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »