Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Foto GSK, www.fotolia.de

Keine Angst vor nächster Schweinegrippe-Welle

Umfrage: 73 Prozent der Deutschen halten Vorbereitungen auf Wiederaufflackern von H1N1 für ausreichend

KÖLN (iss). Die Deutschen haben offenbar großes Vertrauen in die Vorbereitungen auf eine neue Schweinegrippe-Welle.

Nach einer Umfrage des Unternehmens Europ Assistance halten 73 Prozent die Vorsorgemaßnahmen für ausreichend. In Polen sind das dagegen nur 42 Prozent, in Großbritannien 58 Prozent und in Frankreich 69 Prozent.

Für das Gesundheitsbarometer 2009 hat Europ Assistance, die zur italienischen Versicherungsgruppe Generali gehört, in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Schweden und Polen jeweils 400 Einwohner über 18 Jahren zu verschiedenen gesundheitsbezogenen Themen befragt.

In neuen Epidemien sehen 46 Prozent eine wichtige künftige Bedrohung des Gesundheitssystems - das ist der geringste Wert bei einer vorgegebenen Liste mit sieben Faktoren. Die größte Sorge macht den Deutschen mit 68 Prozent der Ärztemangel, gefolgt vom ungleichen Zugang zur medizinischen Versorgung (63 Prozent) und dem Fehlen öffentlicher Mittel (62 Prozent).

Auf einer Skala von 1 (schlecht) bis 5 (hervorragend) bewerten die Deutschen die aktuelle Organisation des Gesundheitswesens im Schnitt mit einer 2,4. Die besten Noten geben die Briten ihrem Gesundheitssystem (2,8), am schlechtesten schneidet Polen bei seinen Einwohnern ab (1,7).

Die Qualität der Versorgung beim niedergelassenen Arzt beurteilen die Deutschen mit 2,9 besser als das System. Das ist auch in den anderen europäischen Ländern so. Noch besser stehen in Deutschland die Krankenhäuser im Urteil der Bevölkerung da. Sie erhalten eine durchschnittliche Bewertung von 3,0 für die Versorgungsqualität. Insgesamt halten 64 Prozent die Qualität für gut bis hervorragend.

Wenn es um Versorgungseinrichtungen geht, haben 81 Prozent der Deutschen Vertrauen in die Gründung und das Management durch Ärzte. 74 Prozent trauen das Wohlfahrtsorganisationen zu und 66 Prozent Patientenorganisationen. Den Staat halten 62 Prozent für geeignet, nur 20 Prozent Pharmaunternehmen oder andere industrielle Gruppen.

Lesen Sie dazu auch:
H1N1-Gene geistern seit 1918 durch Menschen- und Schweinegrippe-Viren

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »