Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Schweinegrippe: Machen Schulschließungen Sinn?

LONDON (ars). 60 Prozent der Schweinegrippe-Kranken sind 18 Jahre oder jünger. Ob Schulschließungen daher ein Mittel sind, die Pandemie abzuschwächen, diskutiert Dr. Simon Cauchermez in einer Übersicht.

Kinder gelten als relevante Überträger der Infektion, sie sind für viele Virenstämme anfälliger als Erwachsene, und der Kontakt in Schulen ist eng. Analysen früherer Grippe-Pandemien ergaben: 1957, als hauptsächlich Kinder die Überträger waren, hatten Schulschließungen einen starken Effekt, 1918 einen mittleren und 1968, als Kinder und Erwachsene etwa gleich häufig erkrankten, einen geringen (Lancet 9, 2009, 473).

Einem optimistischen Szenario zufolge lässt sich die Erkrankungsrate durch Schulschließungen um 15 Prozent senken. Im Winter müsse diese Maßnahme neu überdacht werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »