Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Schweinegrippe: Machen Schulschließungen Sinn?

LONDON (ars). 60 Prozent der Schweinegrippe-Kranken sind 18 Jahre oder jünger. Ob Schulschließungen daher ein Mittel sind, die Pandemie abzuschwächen, diskutiert Dr. Simon Cauchermez in einer Übersicht.

Kinder gelten als relevante Überträger der Infektion, sie sind für viele Virenstämme anfälliger als Erwachsene, und der Kontakt in Schulen ist eng. Analysen früherer Grippe-Pandemien ergaben: 1957, als hauptsächlich Kinder die Überträger waren, hatten Schulschließungen einen starken Effekt, 1918 einen mittleren und 1968, als Kinder und Erwachsene etwa gleich häufig erkrankten, einen geringen (Lancet 9, 2009, 473).

Einem optimistischen Szenario zufolge lässt sich die Erkrankungsrate durch Schulschließungen um 15 Prozent senken. Im Winter müsse diese Maßnahme neu überdacht werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »