Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Schweinegrippe: Machen Schulschließungen Sinn?

LONDON (ars). 60 Prozent der Schweinegrippe-Kranken sind 18 Jahre oder jünger. Ob Schulschließungen daher ein Mittel sind, die Pandemie abzuschwächen, diskutiert Dr. Simon Cauchermez in einer Übersicht.

Kinder gelten als relevante Überträger der Infektion, sie sind für viele Virenstämme anfälliger als Erwachsene, und der Kontakt in Schulen ist eng. Analysen früherer Grippe-Pandemien ergaben: 1957, als hauptsächlich Kinder die Überträger waren, hatten Schulschließungen einen starken Effekt, 1918 einen mittleren und 1968, als Kinder und Erwachsene etwa gleich häufig erkrankten, einen geringen (Lancet 9, 2009, 473).

Einem optimistischen Szenario zufolge lässt sich die Erkrankungsrate durch Schulschließungen um 15 Prozent senken. Im Winter müsse diese Maßnahme neu überdacht werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »