Ärzte Zeitung, 01.10.2009
 

Pneumo-Impfung nicht vergessen!

Von Michael Hubert

Pneumo-Impfung nicht vergessen!

Die Welt wartet auf den Startschuss zur Impfung gegen die Schweinegrippe. Diese Impfungen sind ein hervorragender Anlass, Risikopatienten auch gegen Pneumokokken zu impfen.

Denn die Pneumokokken-Impfung ist auch Bestandteil des deutschen Pandemieplans. Sie ist empfohlen für Säuglinge und Kleinkinder mit einer Konjugat-Vakzine und für alle Menschen über 60 Jahre sowie - altersunabhängig -für chronisch Kranke mit einer Polysaccharid-Vakzine.

Hauptgrund dafür, dass der Nutzen der Pneumokokken-Impfung im Pandemieplan betont wird: Eine Infektion mit Influenza-Viren kann Bakterien das Eindringen in die unteren Atemwege ermöglichen. Und Pneumokokken kommen nun mal in den Schleimhäuten der oberen Atemwege jedes zweiten Erwachsenen vor.

So wird vermutet, dass ein Großteil der Toten durch die Spanische Grippe durch Lungenentzündungen aufgrund bakterieller Superinfektionen gestorben ist. Damals korrelierte etwa die Mortalität stärker mit der Pneumonierate als mit der Zahl klinisch diagnostizierter Grippeerkrankungen. Und: Auch die Toten durch das pandemische H1N1-Virus hatten häufig bakterielle Co-Infektionen, hat eine aktuelle Untersuchung ergeben.

Lesen Sie dazu auch:
SchweinegrippeH1N1: auch gegen Pneumokokken impfen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »