Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Uniklinik Essen: "Todesursache nach Schweinegrippefall noch nicht geklärt"

ESSEN (dpa). Die genaue Todesursache im Essener Schweinegrippefall ist noch ungeklärt. "Mit Untersuchungsergebnissen ist frühestens im Laufe der kommenden Woche zu rechnen", teilte am Donnerstag die Universitätsklinik mit.

Mit dem Gutachten seien noch Mediziner verschiedener Fachrichtungen befasst, sagte Klinikum-Sprecher Burkhard Büscher. Am 25. September war eine 36-jährige Frau aus Gelsenkirchen in der Uniklinik an der Folgen einer schweren Infektion gestorben. Bei Untersuchungen im Klinikum wurden auch Schweinegrippe-Viren nachgewiesen.

Die 180 Kilo schwere Raucherin und Diabetikerin starb letztlich an akutem Multiorganversagen, darunter einem Lungenversagen und einer Blutvergiftung.

Der Mikrobiologe am Klinikum, Professor Jan Buer, hatte erklärt, man müsse davon ausgehen, dass das Schweinegrippe-Virus ursächlich für den Tod der Frau war. Sollte sich die Vermutung bestätigen, wäre es der erste durch Schweinegrippe verursachte Todesfall in Deutschland.

Die europäische Behörde ECDC wertet den Tod der Frau als durch Schweinegrippe-Viren verursacht.

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Krankheiten
Grippe (3350)
Sepsis (453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »