Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Uniklinik Essen: "Todesursache nach Schweinegrippefall noch nicht geklärt"

ESSEN (dpa). Die genaue Todesursache im Essener Schweinegrippefall ist noch ungeklärt. "Mit Untersuchungsergebnissen ist frühestens im Laufe der kommenden Woche zu rechnen", teilte am Donnerstag die Universitätsklinik mit.

Mit dem Gutachten seien noch Mediziner verschiedener Fachrichtungen befasst, sagte Klinikum-Sprecher Burkhard Büscher. Am 25. September war eine 36-jährige Frau aus Gelsenkirchen in der Uniklinik an der Folgen einer schweren Infektion gestorben. Bei Untersuchungen im Klinikum wurden auch Schweinegrippe-Viren nachgewiesen.

Die 180 Kilo schwere Raucherin und Diabetikerin starb letztlich an akutem Multiorganversagen, darunter einem Lungenversagen und einer Blutvergiftung.

Der Mikrobiologe am Klinikum, Professor Jan Buer, hatte erklärt, man müsse davon ausgehen, dass das Schweinegrippe-Virus ursächlich für den Tod der Frau war. Sollte sich die Vermutung bestätigen, wäre es der erste durch Schweinegrippe verursachte Todesfall in Deutschland.

Die europäische Behörde ECDC wertet den Tod der Frau als durch Schweinegrippe-Viren verursacht.

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Krankheiten
Grippe (3439)
Sepsis (479)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »