Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

Schweinegrippe-Impfstoff für Schwangere wird geprüft

BERLIN (dpa). Die Pharmaindustrie soll nach dem Willen der Gesundheitsbehörden die Produktion eines besser für Schwangere geeigneten Schweinegrippe-Impfstoffs prüfen. Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums sagte am Wochenende in Berlin, die Gespräche mit den Herstellern sollten in den nächsten Tagen beginnen.

Dabei gehe es um die Frage, ob die Pharmakonzerne ein zusätzliches Angebot von Impfstoff ohne Verstärkersubstanzen liefern könnten. Dies hätten Experten der Gesundheitsministerien der Länder bei einem Arbeitstreffen am Freitag in Berlin beschlossen.

Die Adjuvanzien helfen dem Immunsystem, das Virus zu erkennen. Allerdings halten einige Wissenschaftler die Wirkung dieser Substanzen auf werdende Mütter und ungeborene Kinder für problematisch. Die Ministeriumssprecherin betonte aber, der bestellte Impfstoff sei auch nach Angaben des Robert Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts grundsätzlich für Schwangere geeignet.

Die Bundesländer wollen den Angaben zufolge zunächst keine zusätzlichen Dosen von Schweinegrippe-Impfstoff bestellen. Ende November soll es dann aber eine Bestandsaufnahme geben. Derzeit sind 50 Millionen Dosen des Impfstoffs Pandemrix® von GlaxoSmithKline bestellt.

Für den Impfstoff hatte die EU-Kommission in Brüssel am Dienstag grünes Licht gegeben, die Europäische Arzneimittelbehörde (EMEA) hatte die Zulassung befürwortet.

Das gilt auch für den Impfstoff Focetria® von Novartis Behring.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »