Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Neue Grippe irritiert Gäste in Restaurants nicht

Deutscher Hotel- und Gaststättenverband entwickelt Merkblatt / Ansteckungsgefahr ähnlich wie in Arztpraxen

KÖLN (iss). Nicht nur Arztpraxen sind potenzielle Orte für eine Ansteckung mit Schweinegrippe. Viele Menschen kommen auch in Restaurants und Hotels zusammen. Wie sieht dort eigentlich der Schutz aus - so die Frage eines Lesers.

Neue Grippe irritiert Gäste in Restaurants nicht

Weder bei Gästen noch bei Betreibern von Hotels und Gaststätten gibt es bisher Überreaktionen aus Angst vor der Schweinegrippe. "Wir haben es durch frühzeitige Informationen geschafft, dass es noch zu keiner Hysterie gekommen ist", sagt Stefanie Heckel, Sprecherin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Beim Bundesverband und den Landesverbänden seien viele Anfragen zur Neuen Grippe eingegangen, sagt sie. Der Dehoga hat für seine Mitglieder deshalb schon frühzeitig ein Merkblatt mit branchenspezifischen Informationen rund um das Thema entwickelt, das laufend aktualisiert wird. Neben allgemeinen Angaben und Informationsquellen finden Interessierte dort Antworten auf häufig gestellte Fragen, etwa "Wir informiere ich meine Mitarbeiter und Gäste?" oder "Was ist zu tun, wenn ein Gast Grippe-Symptome zeigt beziehungsweise an A/H1N1 erkrankt?" Der Dehoga empfiehlt den Unternehmen, einen Pandemieplan zu erarbeiten.

In vielen Betrieben würden Verhaltensmaßnahmen offensiv mit den Mitarbeitern besprochen, berichtet Heckel. Die Kommunikation mit den Gästen sei von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. "Nicht jedes Hotel legt gleich am Empfang ein Merkblatt aus, aber für Nachfragen sind alle sensibilisiert." Stornierungen aus Angst vor der Neuen Grippe sind ihr bislang nicht bekannt. "Niemand hat bisher Großveranstaltungen oder Reisen abgesagt", sagt Heckel.

An die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten wenden sich Mitarbeiter aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe, weil sie Fragen zum Thema haben, beispielsweise zu Infektionsschutzmaßnahmen sowie Impf- und Behandlungsmöglichkeiten. Zwar handelt es sich bei der Neuen Grippe nicht um eine Berufskrankheit, aber auch die Berufsgenossenschaft hat allgemeine Informationen zusammengestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »