Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Fünfjähriger mit Schweinegrippe stirbt an Lungenentzündung

MÜNCHEN (dpa). Ein fünf Jahre alter Junge, der nach schwerer Krankheit zusätzlich auch an Schweinegrippe erkrankte, ist in München an einer Lungenentzündung gestorben. Wie das Städtische Klinikum am Mittwoch mitteilte, ist die Infektion mit dem Virus H1N1 nicht die Todesursache des Kindes.

Der Junge sei aus medizinischen Gründen im Klinikum Schwabing durchweg und bis zu seinem Tod am Dienstagmorgen isoliert untergebracht gewesen. Eine Sprecherin bestätigte einen Bericht von "Bild.de", wonach weitere Fälle am Klinikum Schwabing nicht aufgetaucht seien.

Wann und wo sich das kranke Kind mit dem Virus infiziert habe, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Zu der Art der schweren Vorerkrankung äußerte sie sich aus Gründen der medizinischen Schweigepflicht auf dpa-Anfrage nicht. Der medizinische Verlauf lasse jedoch nicht darauf schließen, dass vom Virus H1N1 eine zunehmende Gefahr ausgeht, teilte das Klinikum weiter mit. Bereits Ende September war in Essen eine Frau an Lungenversagen gestorben, die neben anderen Erkrankungen wie einer Blutvergiftung das H1N1-Virus in sich trug.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »