Ärzte Zeitung, 09.10.2009

Kommentar

Chancen gegen Pandemie nutzen!

Von Wolfgang Geissel

Vom momentan zu verzeichnenden Rückgang der Erkrankungen an Schweinegrippe in Deutschland und dem milden Verlauf bei den meisten Patienten sollte man sich nicht täuschen lassen. Mit dem Beginn der Grippesaison sind in den nächsten Monaten ein starker Anstieg der Infektionszahlen und damit besonders bei Risikogruppen auch Todesfälle sehr wahrscheinlich.

Schutzmöglichkeiten gegen die Erkrankungen und ihre Komplikationen wie Hygieneregeln und Impfungen gegen Pneumokokken sowie saisonale und pandemische Influenza müssen jetzt unbedingt weiter propagiert werden. Die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission geben Rechtssicherheit, dass sich der bereitgestellte Impfstoff auch anwenden lässt. Die klare Botschaft der Experten: Jedem in Deutschland nützt die Impfung, und jeder sollte auch die Möglichkeit zum Schutz haben - wenn er dies möchte!

Vorbehalte gegen die Sicherheit der Impfstoffe werden sich bei Skeptikern nie ganz ausräumen lassen. "Alle bisher verfügbaren Daten sprechen aber gegen eine besondere Nebenwirkungsträchtigkeit der Impfstoffe", betont die STIKO. Entscheidend ist, die Impfprogramme jetzt sorgfältig auf Wirksamkeit und mögliche Komplikationen zu überwachen.

Die STIKO-Empfehlungen im Originaltext finden Sie im Epidemiologischen Bulletin 41/2009

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: STIKO klärt die Prioritäten für die Pandemie-Impfung
"Jeder sollte die Möglichkeit zur Pandemie-Impfung haben"
Schweinegrippe: Zahl der Impfdosen hängt vom Alter ab
Zunächst auch adjuvantierte Schweinegrippe-Vakzine für Schwangere

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »