Ärzte Zeitung, 16.10.2009

H1N1: Ministerium schaltet Internetangebot frei

Gemeinsames Angebot zur neuen Grippe von BMG, Robert-Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und Paul-Ehrlich-Institut.

zur Großdarstellung klicken

Geballte Infos zur Schweinegrippe: www.neuegrippe.bund.de

BERLIN (eb). Rechtzeitig vor dem Start der Impfungen, den die Länder für den 26. Oktober 2009 planen, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sein Informationsangebot überarbeitet. Eine neue Internetplattform biete solide und faktenbasierte Infos rund um die Neue Grippe, den Impfstoff und die Impfung, teilt das BMG mit. Themen sind etwa Ansteckung, Symptome und Verhaltensempfehlungen, Wichtiges für Ärzte sowie Infos und Ansprechpartner in den einzelnen Bundesländern zum Impfen gegen die Schweinegrippe. Die Seite bietet dem Nutzer übersichtliches Basiswissen und Links und Hotlines der zuständigen Stellen für vertiefte Informationen.

Der Bund habe seine Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor der Neuen Grippe getroffen, so das BMG. Es liege ein wirksamer und sicherer Impfstoff vor und die Experten der ständigen Impfkommission haben ihre Empfehlungen zur Impfung vorgelegt. Nun seien die Länder in der Verantwortung für die Durchführung der Impfungen vor Ort. Spezielle Fragen zum Impfablauf könne nur das jeweilige Bundesland beantworten. Dazu steht eine Liste mit Länder-Hotlines auf der neuen Internetseite.

www.neuegrippe.bund.de

Infotelefon des BMG zur Schweinegrippe: 0 30/3 46 46 51 00. Montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »