Ärzte Zeitung, 16.10.2009

H1N1: Ministerium schaltet Internetangebot frei

Gemeinsames Angebot zur neuen Grippe von BMG, Robert-Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und Paul-Ehrlich-Institut.

zur Großdarstellung klicken

Geballte Infos zur Schweinegrippe: www.neuegrippe.bund.de

BERLIN (eb). Rechtzeitig vor dem Start der Impfungen, den die Länder für den 26. Oktober 2009 planen, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sein Informationsangebot überarbeitet. Eine neue Internetplattform biete solide und faktenbasierte Infos rund um die Neue Grippe, den Impfstoff und die Impfung, teilt das BMG mit. Themen sind etwa Ansteckung, Symptome und Verhaltensempfehlungen, Wichtiges für Ärzte sowie Infos und Ansprechpartner in den einzelnen Bundesländern zum Impfen gegen die Schweinegrippe. Die Seite bietet dem Nutzer übersichtliches Basiswissen und Links und Hotlines der zuständigen Stellen für vertiefte Informationen.

Der Bund habe seine Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor der Neuen Grippe getroffen, so das BMG. Es liege ein wirksamer und sicherer Impfstoff vor und die Experten der ständigen Impfkommission haben ihre Empfehlungen zur Impfung vorgelegt. Nun seien die Länder in der Verantwortung für die Durchführung der Impfungen vor Ort. Spezielle Fragen zum Impfablauf könne nur das jeweilige Bundesland beantworten. Dazu steht eine Liste mit Länder-Hotlines auf der neuen Internetseite.

www.neuegrippe.bund.de

Infotelefon des BMG zur Schweinegrippe: 0 30/3 46 46 51 00. Montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »