Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt Schweinegrippe-Impfung ab

KÖLN/HAMBURG (dpa). Mehr als die Hälfte der Deutschen sieht laut einer Umfrage keine Notwendigkeit, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Wie die Untersuchung von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins (Freitag) ergab, würden sich 39 Prozent der Deutschen "auf keinen Fall" gegen die Schweinegrippe impfen lassen, 27 Prozent "wahrscheinlich nicht".

Nur 19 Prozent der Befragten wollen sich "wahrscheinlich" impfen lassen, 12 Prozent sind sich "ganz sicher", dass sie eine Impfung wollen. Der Start der Schweinegrippe-Impfung ist in Deutschland für den 26. Oktober geplant.

Die Umfrage ergab auch: Nur 14 Prozent der Deutschen fühlen sich von der Schweinegrippe "verunsichert". 4 Prozent der Bundesbürger sind wegen der Schweinegrippe und den Nebenwirkungen einer Schutzimpfung sogar "stark verunsichert".

Die meisten sind dagegen in Sachen Schweinegrippe entspannt. Fast jeder Dritte (32 Prozent) ist "wenig beunruhigt" und jeder Zweite (50 Prozent) ist "gar nicht beunruhigt". Befragt wurden am 13. und 14. Oktober 1000 Bundesbürger.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Impfen (4154)
Krankheiten
Grippe (3284)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »