Ärzte Zeitung, 18.10.2009

Schweinegrippe-Impfung: Aus schon vor dem Start?

Von Michael Hubert

 Schweinegrippe-Impfung: Aus schon vor dem Start?

Schweinegrippe: Verschiedene Impfstoffe für die Allgemeinbevölkerung und für Bundesbedienstete?

Foto: OutStyle ©www.fotolia.de

Die Kampagne zur Schweinegrippe-Impfung hat schweren Schaden genommen. Verursacher: das Bundesinnenministerium (BMI). Von dort soll für Bundesbedienstete Celvapan® bestellt worden sein. Die Masse der Bevölkerung soll Pandemrix® erhalten.

Klar, alle Impfstoffe sind wirksam und zugelassen. Auch klar: Die Verträge wurden vor längerer Zeit geschlossen. Das hat nichts mit der aktuellen Debatte um Adjuvanzien zu tun. Doch rüber kommt es so: Die Bundesbeschäftigten bekommen etwas anderes - besseres? - als das Volk. Ein Kommunikations-GAU sondergleichen. Dabei lautet eine Regel jeder Krisenkommunikation: Sage die Dinge selbst, dann kann sie niemand "enthüllen". Dagegen hat das BMI verstoßen - unbewusst oder bewusst sei dahingestellt.

Das Ministerium hat sich in dieser Zeit lieber mit Vorratsdatenspeicherung, Onlinedurchsuchungen etcetera beschäftigt, statt zu kommunizieren und der jetzigen Krise vorzubeugen. Dieses Versäumnis führt zu einem weiteren Vertrauensverlust. Es ist doch völlig verständlich, wenn die Medien noch kritischer über die H1N1-Impfung berichten und in der Folge die Impfbereitschaft noch weiter sinkt. Das Kommunikationsversäumnis des BMI könnte so letztlich viele Leben kosten.

Lesen Sie dazu auch:
Neues Kapitel in der Diskussion um die Schweinegrippe
Schweinegrippe: Impfstoff ohne Verstärker für Bundesregierung?

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »

Rauchen schadet besonders Frauenherzen

Rauchen erhöht das Risiko für einen Herzinfark – unabhängig von Geschlecht und Alter. Bei jungen Frauen scheint sich Zigarettenkonsum am stärksten auszuwirken. Doch das Risiko lässt sich deutlich senken. mehr »