Ärzte Zeitung, 18.10.2009

Schweinegrippe-Impfung: Aus schon vor dem Start?

Von Michael Hubert

 Schweinegrippe-Impfung: Aus schon vor dem Start?

Schweinegrippe: Verschiedene Impfstoffe für die Allgemeinbevölkerung und für Bundesbedienstete?

Foto: OutStyle ©www.fotolia.de

Die Kampagne zur Schweinegrippe-Impfung hat schweren Schaden genommen. Verursacher: das Bundesinnenministerium (BMI). Von dort soll für Bundesbedienstete Celvapan® bestellt worden sein. Die Masse der Bevölkerung soll Pandemrix® erhalten.

Klar, alle Impfstoffe sind wirksam und zugelassen. Auch klar: Die Verträge wurden vor längerer Zeit geschlossen. Das hat nichts mit der aktuellen Debatte um Adjuvanzien zu tun. Doch rüber kommt es so: Die Bundesbeschäftigten bekommen etwas anderes - besseres? - als das Volk. Ein Kommunikations-GAU sondergleichen. Dabei lautet eine Regel jeder Krisenkommunikation: Sage die Dinge selbst, dann kann sie niemand "enthüllen". Dagegen hat das BMI verstoßen - unbewusst oder bewusst sei dahingestellt.

Das Ministerium hat sich in dieser Zeit lieber mit Vorratsdatenspeicherung, Onlinedurchsuchungen etcetera beschäftigt, statt zu kommunizieren und der jetzigen Krise vorzubeugen. Dieses Versäumnis führt zu einem weiteren Vertrauensverlust. Es ist doch völlig verständlich, wenn die Medien noch kritischer über die H1N1-Impfung berichten und in der Folge die Impfbereitschaft noch weiter sinkt. Das Kommunikationsversäumnis des BMI könnte so letztlich viele Leben kosten.

Lesen Sie dazu auch:
Neues Kapitel in der Diskussion um die Schweinegrippe
Schweinegrippe: Impfstoff ohne Verstärker für Bundesregierung?

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »