Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Bundesländer ordern Impfstoff ohne Adjuvans

ERFURT (dpa). Die Bundesländer bestellen für die Impfung gegen die Schweinegrippe Impfstoff ohne Adjuvans nach. Derzeit liefen Gespräche mit verschiedenen Herstellern über einen begrenzten Nachkauf, sagte der Sprecher des Thüringer Gesundheitsministeriums, Thomas Schulz, am Freitag. Er bestätigte damit Medienberichte.

Hintergrund seien Bedenken von Medizinern, dass der bislang bestellte Impfstoff mit Adjuvanzien für Schwangere möglicherweise weniger geeignet sein könnte. Das neue Präparat könne voraussichtlich bis Mitte oder Ende November zur Verfügung stehen. Die allgemeine Impfaktion gegen die Schweinegrippe soll am 26. Oktober beginnen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »