Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Bundesländer ordern Impfstoff ohne Adjuvans

ERFURT (dpa). Die Bundesländer bestellen für die Impfung gegen die Schweinegrippe Impfstoff ohne Adjuvans nach. Derzeit liefen Gespräche mit verschiedenen Herstellern über einen begrenzten Nachkauf, sagte der Sprecher des Thüringer Gesundheitsministeriums, Thomas Schulz, am Freitag. Er bestätigte damit Medienberichte.

Hintergrund seien Bedenken von Medizinern, dass der bislang bestellte Impfstoff mit Adjuvanzien für Schwangere möglicherweise weniger geeignet sein könnte. Das neue Präparat könne voraussichtlich bis Mitte oder Ende November zur Verfügung stehen. Die allgemeine Impfaktion gegen die Schweinegrippe soll am 26. Oktober beginnen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »