Ärzte Zeitung online, 17.10.2009

Schweinegrippe: Impfstoff ohne Verstärker für Bundesregierung?

BERLIN (dpa). Die Mitglieder der Bundesregierung sollen nach Informationen des "Spiegel" einen Schweinegrippeimpfstoff ohne umstrittene Wirkstoffverstärker erhalten. "Wir haben 200 000 Dosen des nicht-adjuvantierten Impfstoffes Celvapan® der Firma Baxter gekauft", zitiert das Magazin in seiner neuen Ausgabe den Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christoph Hübner.

Anders als das Präparat von GlaxoSmithKline für die Bevölkerung, das von Montag an in die Bundesländer geliefert wird, enthält der Baxter- Impfstoff keinen Wirkstoffverstärker (Adjuvans). Auch Deutschlands Soldaten werden mit einem solchen Mittel geimpft.

Einige Ärzte warnen vor im Vergleich stärkeren Nebenwirkungen bei Impfstoffen mit Wirkstoffverstärkern. Die Bundesregierung betonte aber, alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien eingehend untersucht und für sicher und wirksam befunden worden. Mögliche Nebenwirkungen einer Grippeimpfung sind etwa Hautrötungen und Gliederschmerzen. Der Start der Impfungen gegen die Schweinegrippe ist für den 26. Oktober vorgesehen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »