Ärzte Zeitung online, 19.10.2009

Schweinegrippe: Frankreich beginnt mit Impfung

PARIS (dpa). Ärzte und Krankenschwestern in Frankreich werden von diesem Dienstag an gegen die Schweinegrippe geimpft. Aus diesem Anlass werde Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot-Narquin das Hospital Necker in Paris besuchen, teilte das Ministerium am Montag in Paris mit.

Am Sonntag war in dem Krankenhaus ein elf Monate altes, herzkrankes Baby an dem Schweinegrippe-Erreger A/H1N1 gestorben. Das kleine Kind ist das 33. Todesopfer der Schweinegrippe in Frankreich und das achte im europäischen Teil Frankreichs.

Mitarbeiter der Krankenhäuser sollen in Frankreich vorrangig gegen das Virus geimpft werden. Nach Allerheiligen (1. November) sollen auch andere Bürger, die dies wollen, eine Spritze bekommen. Vorrang haben dabei Schwangere, Kleinkinder und ihre Betreuer sowie Kranke und Senioren vor gesunden Jugendlichen und Erwachsenen.

Frankreich hatte 94 Millionen Dosen Impfstoff gegen das Virus A/H1N1 (Schweinegrippe) bestellt. Dabei war erwartet worden, dass zwei Impfungen pro Person nötig sind und vier Fünftel der Bürger geimpft werden müssen. Jetzt meinen die Experten, eine Impfung reiche. Paris gibt daher der WHO neun Millionen Dosen für den Einsatz in Entwicklungsländern ab.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »