Ärzte Zeitung online, 19.10.2009

Schweinegrippe: Chef der Arzneimittelkommission gegen Massenimpfungen

HAMBURG (dpa). Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, hat sich gegen Massenimpfungen zum Schutz vor der Schweinegrippe ausgesprochen. "Ich bin kein Verfechter der Massenimpfung derzeit, da die Neue Influenza eher milde verläuft in Deutschland."

Der Nutzen einer Impfung sei nicht klar aufgezeigt und Risiken könnten nicht ausgeschlossen werden. Politiker und Mediziner sollten nicht in Hysterie verfallen. "Derzeit ist Impfskepsis in jedem Fall berechtigt", sagte Ludwig am Montag dem dpa-Audiodienst..

Beim Impfstoff Pandemrix®, den gut ein Drittel der Bevölkerung erhalten soll, tauchen durch den Wirkstoffverstärker laut Ludwig Risiken auf, die man noch nicht genau kenne. "Wir können erst in einigen Wochen sagen, wie sicher diese Wirkstoffe sind." Wegen quecksilberhaltiger Bestandteile müsse für kleine Kinder und Schwangere so schnell wie möglich ein Impfstoff ohne Verstärker zur Verfügung gestellt werden.

Verwunderung äußerte Ludwig über die frühe Entscheidung für einen Impfstoff mit Wirkstoffverstärker in Deutschland. In den USA sei die Entscheidung genau in die andere Richtung gegangen. "Dort hat man sich ausschließlich für Impfstoffe entschieden ohne Wirkstoffverstärker."

Lesen Sie dazu auch:
Neues Kapitel in der Diskussion um Schweinegrippe-Impfstoffe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »