Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Schweinegrippe bei Schwein in USA entdeckt

WASHINGTON (dpa). Erstmals ist in den USA Schweinegrippe bei einem Schwein festgestellt worden. Wie das Landwirtschaftsministerium in Washington am Montag mitteilte, wurde das H1N1-Virus in einer Probe von einem Tier auf einem Jahrmarkt im Bundesstaat Minnesota entdeckt.

Dem Ministerium zufolge sind weitere Tests geplant. Es sei aber unwahrscheinlich, dass es weitere Fälle gebe, da Tiere auf Jahrmarkt-Wettbewerben getrennt von denen auf Farmen gehalten würden.

Landwirtschaftsminister Tom Vilsack unterstrich, dass Menschen sich nicht durch Schweinefleisch-Produkte infizieren könnten. Er rief andere Staaten dazu auf, ihre Importe aus den USA wegen des jüngsten Falls nicht einzuschränken. Mehrere Länder, darunter Russland und China, hatten das beim Ausbruch der Schweinegrippe im April getan. Die meisten Staaten haben die Restriktionen mittlerweile wieder aufgehoben, nicht aber China.

Lesen Sie dazu auch:
In Argentinien ist Schweinegrippe auf Schweine übergesprungen
Schweine mit Schweinegrippe-Viren infiziert
Schweinegrippe - Mensch infiziert Schweineherde

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »