Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Schweinegrippe: Kein Streit in Österreich wegen Impfung

WIEN (dpa). Österreich wird ab dem 27. Oktober zunächst 300 000 Krankenhausmitarbeiter gegen die Schweinegrippe impfen. Streit wie in Deutschland, wo unterschiedliche Impfstoffe verwendet werden sollen, gibt es dabei nicht: Die Alpenrepublik werde ausschließlich mit "Celvapan" von Baxter impfen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Nach der Immunisierung des Krankenhauspersonals, das alle Angestellten von Ärzten über Köche bis hin zum Reinigungspersonal einschließt, kann sich ab dem 9. November auch der Rest der Österreicher auf freiwilliger Basis impfen lassen. Bevorzugt würden Schwangere und chronisch Kranke, hieß es.

Für die Bevölkerung in Deutschland ist Pandemrix vorgesehen, für Bundesbedienstete Celvapan.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »