Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Schweinegrippe: Kein Streit in Österreich wegen Impfung

WIEN (dpa). Österreich wird ab dem 27. Oktober zunächst 300 000 Krankenhausmitarbeiter gegen die Schweinegrippe impfen. Streit wie in Deutschland, wo unterschiedliche Impfstoffe verwendet werden sollen, gibt es dabei nicht: Die Alpenrepublik werde ausschließlich mit "Celvapan" von Baxter impfen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Nach der Immunisierung des Krankenhauspersonals, das alle Angestellten von Ärzten über Köche bis hin zum Reinigungspersonal einschließt, kann sich ab dem 9. November auch der Rest der Österreicher auf freiwilliger Basis impfen lassen. Bevorzugt würden Schwangere und chronisch Kranke, hieß es.

Für die Bevölkerung in Deutschland ist Pandemrix vorgesehen, für Bundesbedienstete Celvapan.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »