Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Schweinegrippe: Kein Streit in Österreich wegen Impfung

WIEN (dpa). Österreich wird ab dem 27. Oktober zunächst 300 000 Krankenhausmitarbeiter gegen die Schweinegrippe impfen. Streit wie in Deutschland, wo unterschiedliche Impfstoffe verwendet werden sollen, gibt es dabei nicht: Die Alpenrepublik werde ausschließlich mit "Celvapan" von Baxter impfen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Nach der Immunisierung des Krankenhauspersonals, das alle Angestellten von Ärzten über Köche bis hin zum Reinigungspersonal einschließt, kann sich ab dem 9. November auch der Rest der Österreicher auf freiwilliger Basis impfen lassen. Bevorzugt würden Schwangere und chronisch Kranke, hieß es.

Für die Bevölkerung in Deutschland ist Pandemrix vorgesehen, für Bundesbedienstete Celvapan.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »