Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

US-Impfexpertin: Schon bei Verdacht auf Schweinegrippe behandeln!

WASHINGTON (dpa). Bei Verdacht auf Schweinegrippe sollten Patienten nach Ansicht einer US-Impfexpertin behandelt werden, noch bevor Tests eine Erkrankung bestätigen. "Wir möchten betonen, wie wichtig eine frühzeitige Behandlung mit antiviralen Mitteln ist", sagte die Chefin des Nationalen Zentrums für Immunologie, Dr. Anne Schuchat, am Dienstag.

"Wir wollen nicht, dass Ärzte bis zum letzten Moment auf eine Bestätigung der Krankheit warten." Schuchat erklärte, dass Menschen unter 25 Jahren zur am stärksten gefährdeten Gruppe für eine Schweinegrippe-Infektion zählten. 53 Prozent der knapp 5000 seit Anfang September in US-amerikanischen Kliniken behandelten Fälle seien Patienten dieser Altersgruppe gewesen. Eine übliche Grippe treffe hingegen vor allem Menschen über 65 Jahren.

Vom 1. September bis zum 10. Oktober starben in 28 der 50 US-Staaten den Angaben zufolge 292 Menschen an den Folgen der Schweinegrippe. Etwa ein Viertel der Opfer war unter 25 Jahre alt. Die meisten Todesopfer gab es in der Altersgruppe zwischen 25 und 65 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.10.2009, 15:01:56]
Dr. Albrecht Dieckvoß 
manische Züge
Nach über dreißigjähriger Praxiszeit soll ich plötzlich eine Virusinfektionswelle allerhöchster Virulenz erleben, die alles in den Schatten stellt: Gefährlichkeit, Ausbreitungsgeschwindigkeit, öffentlich-politische Reaktion, pharmakologischr Overkill, Mediale Hype, Meinungschaos in der Fachwelt.
Nicht überzeugend, außer: Zwei Gewinner der Schweinegrippe stehen fest: Medienindustrie und Pharmaindustrie
Haben die medizinsichen Wissenschaften nicht doch wichtigere Krankheitsfelder zu beackern? Diabetes mell, ff

Dr. Albrecht Diekvoß
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »