Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Schweinegrippe: Ärzte empfehlen Impfung für Krebskranke

HAMBURG (dpa). Krebsärzte raten Tumorpatienten zu einer Impfung gegen die Schweinegrippe. "Sowohl die jährliche Grippeschutzimpfung als auch die Immunisierung gegen die Schweinegrippe wird auch bei immunsuppressiv behandelten Patienten ausdrücklich empfohlen", sagte Professor Georg Maschmeyer von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) am Freitag.

Ärzte sollten auch die unmittelbaren Kontaktpersonen schwer kranker Menschen zu einer Impfung motivieren, weil sie den Patienten sonst einem höheren Infektionsrisiko aussetzten. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass bei Schwerkranken der Nutzen einer Impfung das Risiko überwiegt. In Ländern, die stärker von der Schweinegrippe betroffen sind, seien erhebliche Infektions- und Todesraten in dieser Risikogruppe beobachtet worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Ärzte und Kassen einigen sich auf TSVG-Umsetzung

Weißer Rauch aus dem Bewertungsausschuss: Am Mittwochabend haben Krankenkassen und Vertragsärzte die Eckpunkte zur Umsetzung des TSVG beschlossen, etwa zur extrabudgetären Vergütung offener Sprechstunden. mehr »

Ansparphase bei den Kassen ist beendet

Die Finanzreserven in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Der Gesundheitsminister sieht weiter Spielräume für mehr Leistungen oder finanzielle Entlastung der Mitglieder. mehr »