Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Schweinegrippe: Wenig Impfbereitschaft bei AOK-Vesicherten in Hessen

BAD HOMBURG (reh). Nur 28 Prozent der hessischen AOK-Versicherten wollen sich gegen Schweinegrippe impfen lassen. Das ergab jetzt eine repräsentative Umfrage der AOK Hessen unter ihren 1,5 Millionen Versicherten.

Über 60 Prozent der Versicherten schlössen derzeit eine Impfung gegen die neue Grippe aus, meldet die AOK Hessen. Impfbereit seien nur wenig mehr als ein Viertel (28,6 Prozent).

Die Umfrage zeigt aber auch, dass die Impfbereitschaft mit zunehmendem Alter sinkt: Junge Leute bis 30 Jahre zeigten eine überdurchschnittlich hohe Impfbereitschaft (36,4 Prozent), Senioren im Alter von 61 bis 70 Jahre seien eher zurückhaltend (25,3 Prozent).

Ebenfalls interessant: Nur 25,6 Prozent der Menschen mit Abitur wollen sich impfen lassen, während 27,5 Prozent der Befragten mit Realschulabschluss und 55 Prozent derjenigen ohne Schulabschluss eine Impfung anstreben. Keine Unterschiede seien dagegen zwischen Frauen und Männern feststellbar, so die AOK Hessen. Mit 28,6 Prozent beziehungsweise 28,7 Prozent sei die Quote der Impfbefürworter hier nahezu identisch.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »