Ärzte Zeitung online, 25.10.2009

Universeller Grippe-Impfstoff in Israel in Arbeit

TEL AVIV (dpa). Eine israelische Firma arbeitet an einer universellen Grippeimpfung, die sowohl gegen die normale Influenza als auch gegen die Schweine- und Vogelgrippe schützen soll. Eine Sprecherin der Firma Biondvax, Tamar Ben Jedidia, teilte am Sonntag mit, bislang sei der Impfstoff an mehr als 60 Patienten geprüft und für sicher befunden worden.

Ob er auch wirksam ist, werde man vermutlich erst im Dezember wissen. Für die Herstellung des Impfstoffs seien Teile von Viren verwendet worden, die alle Grippearten gemeinsam hätten, erklärte sie.

Die Entwicklung habe ihren Ursprung in einer Studie des Weizman-Instituts in Rechovot, bei der Mäuse verwendet wurden. Die Leiterin der Weizman-Studie, Professor Ruth Arnon, bestätigte dies am Sonntag.

Der neue Impfstoff sei im Juni zunächst an einer Gruppe von Patienten im Ichilow-Krankenhaus in Tel Aviv geprüft worden, sagte Tamar Ben Jedidia. Darunter seien allerdings keine Schwangeren gewesen. "In diesen Tagen beginnt eine zweite Testrunde mit älteren Menschen", sagte sie. Anschließend müsse die Immunreaktion der Geimpften untersucht werden, um zu klären, ob der Impfstoff wirkt.

www.biondvax.com

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »