Ärzte Zeitung online, 26.10.2009

Schweinegrippe: Erste Erfahrungen mit der Impfung in Schweden

Langen (eb). Seit 12. Oktober wird in Schweden gegen die Schweinegrippe mit Pandemrix® geimpft, Der Impfstoff wird auch in Deutschland genutzt. Etwa 500 000 Dosen wurden bisher verteilt.

Rund 100 Meldungen von Ärzten und anderem Gesundheitspersonal sowie etwa 100 Meldungen von Betroffenen über mögliche Nebenwirkungen wurden seither von der schwedischen Arzneimittelbehörde registriert.

Die häufigsten Meldungen sind neurologische Nebenwirkungen wie Schwindel und Kopfschmerzen, gefolgt von allergischen Reaktionen wie Rötung und Schwellung, aber auch Angioödem, Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen an der Einstichstelle. Bislang entsprechen die Meldungen dem, was aus klinischen Studien bekannt ist.

Im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung wurde auch über drei Todesfälle berichtet. Die Prüfung dieser Fälle dauert noch an; bislang ist unklar, ob es sich um einen zufälligen zeitlichen Zusammenhang handelt. Die Situation in Schweden wird von den deutschen Behörden aufmerksam beobachtet, wie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen mitteilt.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Impfung: Schweden veröffentlicht Untersuchung zu den fünf Todesfällen

Informationen des PEI

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »